Sie oder ihr Ehepartner wollen sich scheiden lassen? Was ist jetzt zu tun und welche Konsequenzen hat eine Scheidung?

Die Ehescheidung durch das Familiengericht setzt voraus, dass die Ehe gescheitert ist. Dies ist regelmäßig erst der Fall, wenn nach der Trennung ein Jahr vergangen ist ("Trennungsjahr").

Jedoch stellen sich schon im Trennungsjahr wichtige Fragen, z. B. bezüglich Unterhalt, Auskunft über Einkommen und Vermögenssituation zum Trennungszeitpunkt, Aufenthalt der Kinder oder Umgang mit den Kindern.

Das eigentliche Scheidungsverfahren muss durch einen Rechtsanwalt bei Gericht beantragt werden. Auf Antrag der Ehegatten kann neben der eigentlichen Scheidung auch eine Klärung der Folgesachen (z.B. Unterhalt, Zugewinn, elterliche Sorge) erreicht werden. Diese Klärung kann entweder durch die Protokollierung einer einvernehmlich ausgehandelten Vereinbarung oder, wenn eine Einigung nicht möglich ist, durch eine Entscheidung des Gerichts erzielt werden.

Der Antrag kann von einem Rechtsanwalt ca. 10 Monate nach der Trennung der Ehegatten eingereicht werden.

Das Gericht stellt den Scheidungsantrag dem anderen Ehegatten (oder seinem Rechtsanwalt) zu. Nach Klärung der Rentenanwartschaften von Amts wegen beraumt das Gericht, sofern keine Folgesachen streitig sind, einen Scheidungstermin an. Die Ehegatten werden vom Gericht zum Scheitern der Ehe angehört, eventuelle Vereinbarungen können protokolliert und die Scheidung kann ausgesprochen werden.

Es empfiehlt sich, die anstehenden Fragen rechtzeitig und damit kostengünstig zu klären.